ART & OLD
Kunst und Antiquitäten

KARL JÜTTNER - ABSTRAKTE LANDSCHAFT

Verkäufer Busse Kunsthandel Weimar
Shop-IdHB-00764
KategorieGemälde
EinordnungKunst der DDR
Breite 3)100 cm
Höhe 3)80 cm
ArtikelstandortWeimar, Obere Schlossgasse 8
Lieferzeit3-7 Tage
Preis 1) € 4.200,00

ARTANDOLD Online Shop

Beschreibung

KARL JÜTTNER 1921 SAALFELD - 2006 SAALFELD
,, Abstrakte Landschaft
Öl / Leinwand , um 1950 , gerahmt
1935 bis 1939 Lehre als Druckereikaufmann , 1940 bis 1942 Studium in Innsbruck Malerei. 1940/1941 befand er sich vorübergehend in Gestapo-Haft. Über die Gründe dafür liegen keine Informationen vor. Von 1942 bis 1945 war Jüttner im Kriegsdienst. Danach arbeitete er in Saalfeld freischaffend als Maler und Grafiker. Ab 1946 bildete er sich im Austausch mit Mac Zimmermann und Heinz Trökes künstlerisch weiter. 1947 nahm er mit einem Ölgemälde („Kaffee“) an der 1. Landesausstellung Bildender Künstler Thüringens in Erfurt teil. Ab 1953 erlernte Jüttner bei dem Batik- und Keramikkünstler Richard Dölker-Rhön (1896–1955) Textilgestaltung, wobei er sich besonders mit Batik beschäftigte. Ab 1956 arbeitete er als Keramiker und Plastiker, bis 1968 in einer Werkstattgemeinschaft mit Gerda Körting (1911–2000), danach im eigenen Atelier in Saalfeld. Dort arbeitet er mit seine Frau Renate und seinem Gesellen Manfred Urbach zusammen. 1979 trat sein Sohn Stefan (* 1963) in die Werkstatt ein. Ab 1979 experimentiert Jüttner mit Rakubrand und entwickelte einen Brennofen dafür.

1956 gründete Jüttner mit Gerda Körting und dem Keramiker Gerhard Dölz (1926–2007) die „Saalfelder Künstlergruppe“, in der zeitweilig auch der Maler Paul Schilling mitarbeitete. Die Gruppe löste sich 1968 auf.

Neben weiteren Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen war Jüttner 1967/1968, 1977/1978 und 1982/1983 auf den Kunstausstellungen der DDR vertreten. Er erlangte mit seinen Arbeiten internationalen Ruhm. Werke von Jüttner befinden sich u. a. in den Sammlungen der Kunstgewerbemuseen Berlin und Dresden.
Jüttner war seit 1963 mit der Pianistin und Malerin Renate, geb. Schmidt, (* 1935) verheiratet.
1952 bis 1990 Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR
1991 bis 1998 Mitglied der „Deutschen Keramiker Gruppe 83“ (loses Netzwerk innerhalb der Internationale Keramikakademie Genf)
aus Wikipedia